Erfüllte Wünsche


Einmal Prinzessin sein oder auf einem Elefanten reiten. Jeder erfüllte Wunsch ist ein Meilenstein auf dem Weg der Genesung. Hier sehen Sie Wünsche, die bereits in Erfüllung gingen.

Susanne beim Ausritt

Die Aufregung war Susanne am Gesicht anzusehen. Ihr Wunsch, gemeinsam mit ihren Schwestern Michelle und Angelina reiten zu gehen, sollte sich heute erfüllen.

Susanne muss dreimal die Woche zur Dialyse, an den anderen zwei Wochentagen besucht sie eine Werkstatt für Menschen mit besonderem Förderbedarf. Und wie so viele junge Mädchen, schwärmt sie für Pferde. Am Donnerstag war es dann soweit, das ASB - Ellyauto stand vor der Tür und ab ging die Fahrt zum Therapie- und Reitgarten nach Leipzig.

Zuerst wurden die Pferde gestriegelt, dann aufgezäumt und Susanne kletterte über ein Podest auf das Pferd. Sobald sich das Pferd Uschi in Bewegung setzte, löste sich die Anspannung in Susannes Gesicht und wich einem glücklichen Lachen. Der Ausritt dauerte eine Stunde, in der sich Susanne tapfer auf dem Rücken des Pferdes hielt. Wieder im Therapiegarten angekommen, gab es zur Belohnung ein wenig Futter für die Pferde, Susanne und ihre Schwestern griffen noch einmal zur Bürste und striegelten die Tiere. Zu guter Letzt führte Susanne ihre Uschi wieder in den Auslauf und verabschiedete sich von ihr. „Das war schön“, so der Tenor der drei Mädchen.

Wir wünschen der Familie alles Gute und Susanne noch viele Erlebnisse, die ihren Alltag verschönern.

Foto

Morgens den Schulalltag bestreiten, mittags 4 Stunden in die Kinderdialyse Leipzig und dies 3 Mal die Woche. Seit 2 Jahren ist das Midyas Leben.

Nicht nur sie, sondern auch ihre Geschwister sind von diesem Alltag betroffen. Zeit für gemeinsame Ausflüge oder Urlaubsreisen gibt es nur sehr selten.
Das 12jährige Mädchen wünschte sich von ganzen Herzen einen Zoobesuch mit ihren Geschwistern.
Freude pur, als das Team des ASB-Projektes Ellywunschente Midya und ihre 3 Geschwister für einen Zoobesuch abholte. Für einige Stunden war alles andere Nebensache. Viele schöne Augenblicke in einer anderen Welt hinterließen glückliche Kinderaugen. Sie lachten über die kleinen Orang Utan Babys, die an weit gespannten Seilen hangelten, staunten über die großen Wasserschildkröten und betrachteten interessiert die Fische im Aquarium. Für alle war es ein unvergessliches Erlebnis und zum Abschluss kullerte sogar die ein oder andere Träne.

Das Ellywunschenteteam wünscht Midya noch viel Durchhaltekraft und das sie zukünftig das unbeschwerte Leben eines ganz „normalen“ Teenagers führen kann.

 

Gina Kirste und Daniel Noack - ein Team

Seit August 2018 leistet die Dommitzscherin Sarah Hojenski ein freiwilliges soziales Jahr beim ASB Torgau Oschatz e.V.. Im Mehrgenerationenhaus Dommitzsch hat sie vielfältige Erfahrungen im Bereich der Sozialarbeit sammeln können. Ob in der Betreuung der Gäste, der Organisation von Projekten oder im Sozialprojekt Ellywunschente, die Aufgaben waren vielfältig. Gestern nun führte Sarah ihr Jahresprojekt durch, für das sie von der Organisation bis zur Durchführung eigenverantwortlich war. Sie gestaltete mit den Kindern der Heilpädagogischen Wohngruppe Melpitz Frühlingsbilder. Höhepunkt des Nachmittags war eine Wunscherfüllung ganz im Sinne des Sozialprojektes Ellywunschente:

Brandinspektor Daniel Noack von der Freiwilligen Feuerwehr Dommitzsch überraschte die Kinder beim Kakaotrinken. Mit den Worten „Wer hat denn hier die Feuerwehr gerufen“ kam er ins MGH und erfüllte damit der 7jährigen Gina Kirste einen Herzenswunsch. Nun waren die Kinder nicht mehr zu halten und stürmten auf den Hof, um das Feuerwehrauto in Beschlag zu nehmen. Brandinspektor Noack erklärte den Kindern, wie sie sich bei Feuer verhalten sollen und zeigte ihnen die Ausstattung des Feuerwehrautos. Dann hieß es für die kleinen Feuerwehrmänner „Wasser marsch!“

Eine kleine Runde im roten LKW rundete die Wunscherfüllung ab und Gina versicherte dem Feuerwehrmann, dass sie jetzt „keine Angst mehr vor dem großen Auto und Traktoren“ habe. „Ich werde auch Feuerwehrmannfrau“, so der Berufswunsch der 7jährigen.

Der Kakao war inzwischen kalt geworden. „So ist das bei der Feuerwehr, wenn ein Notruf eingeht“, versicherte der Brandinspektor und übergab an Gina zur Erinnerung ein Ärmelabzeichen der Freiwilligen Feuerwehr Dommitzsch. Gina bedankte sich mit einer Umarmung; sie wird diesen Nachmittag wohl so schnell nicht vergessen.

Und auf Sarah Hojenski, die im MGH ihren Berufswunsch gefunden hat, warten auch neue Herausforderungen. Denn im August beginnt sie eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin.

 

 

welt der reptilien

ReptilienAm 11. April 2019 erlebten wir Schüler der Unterstufe des Förderzentrums Torgau einen interessanten Tag. Pünktlich 9.30 Uhr stand Frau Kukard vom ASB Team Ellywunschente vor unserer Klassentür, um uns einen großen Wunsch zu erfüllen. Gemeinsam ging es in den Reptilienzoo nach Döbrichau. Wir waren alle sehr aufgeregt.

Herr Richter empfing uns im größten Reptilienzoo Europas und erklärte, welche Tiere wir uns in den nächsten Stunden ansehen können.
Als erstes gingen wir zur Krokodilhalle, in der es 12 verschiedene Krokodilarten zu sehen gab. Wir konnten unter anderem Mississippi-Alligatoren, Kaimane, Nilkrokodile und sogar die seltenen Chinakrokodile aus nächster Nähe betrachten. Im Schlangenhaus staunten wir über die fünf größten Riesenschlangen. Außerdem wohnten in den Terrarien unter anderem Frösche und Vogelspinnen.
Ein besonderes Erlebnis für alle war die Tiershow mit Tieren zum Anfassen. Wir durften den Alligator Eddi streicheln oder die Bartagame Mario in der Hand halten. Ganz mutige ließen sich die Netzpython "Regenwürmchen" um den Hals hängen. Später gingen wir dann noch in die Schildkrötenhalle. Dort bewunderten wir vor allem den 62-jährigen Fridolin, der mit seinen 270 kg Gewicht die größte in Deutschland lebende Riesenschildkröte ist.

Wir möchten uns noch einmal recht herzlich bei Frau Kukard und Frau Zugowski vom Team Ellywunschente für dieses wunderschöne Erlebnis bedanken. Besonderer Dank gilt auch der Mutti eines Kindes, die sich ebenfalls sehr für die Organisation dieser Exkursion engagiert hat.

Die Unterstufe des Förderschulzentrums Torgau



Fahrt nach Dresden3

Ein entspanntes Erlebnis

Im September 2018 fuhren Tilo, seine Pflegeeltern und Frau Sybille Zugowski nach Dresden um eine Klangliege auszuprobieren. Alle waren ganz gespannt, wie Tilo auf diese Art der Entspannung reagieren wird. Die Klangliege ist ein Musikinstrument mit 39 gleich gestimmten Saiten, auf der Tilo lag. Bei der Benutzung einer solchen Klangliege bekommt man das Gefühl, in einer Fülle von Tönen zu Baden. Das Ergebnis war eine tiefe Entspannung durch „Schweben auf Klängen“. Tilo erlebte ein ganz neues Gefühl der Wahrnehmung. Es war überwältigend ihn so glücklich zu sehen. Für alle und besonders für Tilo, war es ein wunderschönes und unvergessliches Erlebnis.

 

Elly im Herzenskalender
Sonntag, 05. Dezember 2021
ELLYWunschente sachsenweit zu sehen  Text vom LV Sachsen: Jeder erfüllte Wunsch ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Genesung! Die Idee zu Ellywunschente kommt von unserer Kollegin Sybille Zugowski vom...