Erfüllte Wünsche


Einmal Prinzessin sein oder auf einem Elefanten reiten. Jeder erfüllte Wunsch ist ein Meilenstein auf dem Weg der Genesung. Hier sehen Sie Wünsche, die bereits in Erfüllung gingen.

3 tolle Tage

ERLEBNISNÄCHTE AUF DER KULTURINSEL

Drei magische Tage und Nächte verlebten die Jungs und Betreuer der caritativen Wohngruppe aus Leipzig auf der Abenteurinsel in Einsiedel. Eines der Höhepunkte waren sicherlich die Nächte in den kuscheligen Baumhäusern. Aber auch sonst bot der Freizeitpark viel Abwechslung und sie konnten sich mal so richtig austoben und somit dem Alltag entfliehen. 

 

 

Kleine Wünsche ganz groß

Der kleinen Ente mit dem großen Herzen ist es wieder einmal geglückt, einer 18jährigen Schülerin mit Down-Syndrom aus dem Förderschulzentrum Torgau einen Herzenswunsch zu erfüllen. Jennifer war es leider nicht vergönnt, in einem konstanten familiären Umfeld aufzuwachsen. Trotzdem ist sie eine positive und fröhliche Schülerin mit einer großen sozialen Kompetenz. In diesem Sommer beendet sie ihre Schulzeit im Förderschulzentrum an der Promenade in Torgau. Wie ein altes Sprichwort schon sagt: Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Es vergeht kein Tag, an dem Jennifer nicht von Pferden spricht oder an sie denkt. So konnte sie zuletzt hautnah die Pferde eines nahegelegenen Reitstalls kennenlernen, füttern und striegeln. Besonders glücklich strahlte Jennifer, als sie ein Pony über den Reitplatz führen durfte. Es war ein wunderschönes, unvergessliches und emotionales Erlebnis. Ohne die zahlreichen beteiligten Helfer wäre dieser Wunsch wohl nicht in Erfüllung gegangen. Ein besonderer Dank gilt Frau Sybille Zugowski vom ASB Kreisverband Torgau- Oschatz, Frau Mareen Hohl vom Reitstall Hohl in Vogelgesang und Frau Conny Majatschek, der Schulleiterin des Förderschulzentrums an der Promenade in Torgau.                                                                                                                                                                                                            Text und Foto: Ba Ma

baden-klein Enten schwimmen gern, und dieses Mal hat sich die kleine Ente Elly zwei Kinder   aus der   Wohngruppe „Haus am Wald“ aus Strelln mitgenommen. Samira und   Zoe, hier auf dem   Foto  mit  Michele, planschten ausgelassen und genossen   diesen besonderen Tag. Schon   tagelang hatten sich die Mädchen auf den Ausflug   mit Ellywunschente gefreut. Ein Tag,   an dem sich alles nur um sie drehte. Denn   eins wissen die großen Leute des ASB-   Projektes genau: alle Kinder haben es   verdient, dass sich einmal alles nur um sie dreht.

Reiterhof2

  Mit Elly - Wunschente hoch zu Ross

 Ob Bommel wohl auch so aufgeregt war wie Michel? Bommel ist ein Pferd auf     dem Reiterhof Wiesengrund in Taura. Am Mittwoch bekam Bommel nämlich       Besuch. Und zwar von Michel aus Mockrehna.

  Er wünschte sich von Ellywunschente, einmal zu reiten. 

 Zunächst machten sich Michel und Bommel bekannt miteinander. Michel   striegelte  das Pferd und putzte ihm die Hufe. Danach ging es in die große   Reithalle. Mit Hilfe einer Mitarbeiterin des Pferdehofes saß Michel auf und drehte   einige Runden auf Bommel. Nach und nach wurde Michel dann auch mutiger, bis   sie es schließlich schaffte, beide Arme von sich zu strecken und aufrecht auf dem   Pferderücken zu sitzen. Da Michel hörgeschädigt ist und somit auch der   Gleichgewichtssinn  trainiert werden muss, war das eine große Leistung für das 8   jährige Mädchen.

 



Strellener Steppkes

Ellywunschente hat das Herz eines siebenjährigen Jungen höher schlagen lassen und ihm sowie seinen Freunden einen spannenden Tag beschert.

Dommitzsch/Strelln. Diesen Tag wird der kleine Christoph sein Leben lang nicht vergessen! Ein Polizist kam, hat ihn geradewegs vom Kaffeetisch weggeholt und ins Polizeiauto gesetzt. Damit erfüllte sich für den Siebenjährigen ein Herzenswunsch.   
Christoph lebt derzeit in der Heilpädagogischen Wohngruppe in Strelln und war am Mittwoch gemeinsam mit seinen Freunden und den beiden Betreuerinnen nach Dommitzsch ins Haus der Generationen eingeladen worden. Zum Kaffeetrinken und Spielen. So viel wussten die vier Kinder und freuten sich darauf. Allerdings ahnten weder Lenny noch Zoe oder Jonas – und schon gar nicht Christoph – welche Überraschung dieser Ausflug außerdem bescheren würde.  

Ein paar Jahre noch, dann dürften sich die Nachwuchsprobleme von Sachsens Polizei erübrigt haben. Foto: TZ/Zahn

Ab auf die Insel.
Freitag, 29. Juni 2018
ERLEBNISNÄCHTE AUF DER KULTURINSEL Drei magische Tage und Nächte verlebten die Jungs und Betreuer der caritativen Wohngruppe aus Leipzig auf der Abenteurinsel in Einsiedel. Eines der Höhepunkte...